Praxis

Wall 21, 42103 Wuppertal 

Telefon: 0202 - 758 555 60

E-Mail: info@gynimtal.de

Sprechzeiten

Montag - Dienstag  8:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch    8:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag    8:00 - 20:00 Uhr
Freitag    8:00 - 13:00 Uhr
Samstag (1. und 3. im Monat)    9:00 - 14:00 Uhr

Aktuelles

Hinweise für Patientinnen mit akuten Beschwerden Opens internal link in current windowWeiterlesen

 

 

Impfberatung

In den letzten Jahren sind leider wieder vermehrt Infektionen aufgetreten, die bislang in Europa als eher selten galten. Die Impfberatung ist also heute wichtiger denn je.

Um Ihnen zum Thema Impfschutz die wichtigsten Fragen beantworten zu können, haben wir für Sie diese Seite zusammengestellt.

Warum sind Impfungen für mich so wichtig?

Impfungen gehören zu den wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen in der Medizin. Die großen Erfolge der Impfungen in der Vergangenheit haben viele sorglos werden lassen. Eltern von Kindern im Impfalter kennen die Gefahren der Infektionskrankheiten nicht mehr aus eigenem Erleben. Da in der Bundesrepublik Deutschland keine Impfpflicht besteht, wird folglich die Notwendigkeit des Impfschutzes heute nicht mehr erkannt, so dass der Impfschutz in der Bevölkerung insgesamt drastisch abnimmt. Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben keinen vollständigen Impfschutz mehr.

Was bedeutet das für mich?

Infektionskrankheiten nehmen dramatisch zu, auch solche, die in Europa vor einigen Jahren nur noch sporadisch aufgetreten sind. Das Risiko an einer Infektion zu erkranken steigt also für Kinder und Erwachsene rapide an.

Wogegen sollten Sie Ihre Kinder impfen lassen?

Die Impfkommission am Robert Koch - Institut gibt in regelmäßigen Abständen die Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) heraus. www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/impfen_node.html

Routinemäßig wird mit den Impfungen im Säuglingsalter begonnen. Die ersten Impfungen finden im Rahmen der vierten Vorsorgeuntersuchung statt, etwa im Alter von drei bis vier Monaten. Von der STIKO vorgesehen werden die Impfungen gegen:

  • Diphterie 
  • Pertussis (Keuchhusten) 
  • Tetanus 
  • Poliomyelits (Kinderlähmung) 
  • Haemophyhilus influenzae Typ b (HIB) 
  • Hepatitis B 
  • Masern, Mumps, Röteln
  • Meningokokken (Hirnhautentzündung)
  • HPV Impfungen (Gebärmutterhalskrebsimpfung)

Die genaue zeitliche Abfolge besprechen sie bitte mit Ihrer Impfärztin/Impfarzt (Kinder-, Haus- oder Frauenarzt). Er wird Sie auch über Auffrischungen und Nachholungen von bislang versäumten Impfungen informieren.

Welche Impfungen sind für Erwachsene vorgesehen?

Für Erwachsene sind folgende Impfungen bzw. Auffrischimpfungen vorgesehen gegen:

  • Diphtherie 
  • Grippe 
  • Kinderlähmung (Poliomyelitis) 
  • Leberentzündung Hepatitis A / Hepatitis B  (bei Bedarf)
  • Lungenentzündung (Pneumokokken) 
  • Röteln  Masern  Mumps
  • Windpocken (Varizellen) 
  • Wundstarrkrampf (Tetanus) 
  • Zeckenbiss-Krankheit (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis - FSME)

Die aufgeführten Impfungen (Kategorie A) finden eine breite Anwendung und haben einen erheblichen Wert für die Gesundheit der Bevölkerung. Im Falle einer Epidemie gehört die Grippeimpfung auch in die Kategorie A Impfungen. Alle weiteren Impfungen sind sogenannte Indikationsimpfungen bei erhöhter Gefährdung von Personen bzw. Angehörigen von Risikogruppen oder sogenannte Reiseimpfungen.

Alles weitere über Ansteckung, Krankheitsfolgen, Personenkreis und Zeitpunkt der Schutzimpfungen sowie über mögliche Impfreaktionen können Sie mit Ihrem Impfarzt/ ihrer Impfärztin besprechen.

Welcher Arzt kann mich in Impffragen beraten ?

Speziell für die Impfleistungen ausgebildete Ärzte können Sie rund ums Thema Impfen beraten; das können z.B. Hausärzte , Kinderärzte oder Frauenärzte sein.

Ein Impfarzt führt im Rahmen der Impfberatung die Impfanamnese durch, gibt Empfehlungen über Verhaltensmaßnahmen, Erläuterungen zu Nebenwirkungen sowie zur Dauer des Impfschutzes und bescheinigt die Impfung im sogenannten Impfausweis.

Wer trägt die Kosten für die Impfleistungen?

Die Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten der öffentlich empfohlenen Schutzimpfungen im Rahmen der Verträge mit den Ärzten. Reiseimpfungen und Reiseimpfberatungen sind zusätzliche Leistungen und werden von der Krankenkasse nicht bezahlt.

Ich verreise ins Ausland, was muss ich beachten?

So selbstverständlich wie der Versicherungsschutz im Ausland sollte der Impfschutz sein Wenn Sie also ins südliche oder (fern-)östliche Ausland verreisen, dann sollten Sie sich frühzeitig, spätestens allerdings sechs Wochen vor Reiseantritt über vorgeschriebene oder empfehlenswerte Impfungen bei einem Impfarzt erkundigen.

Ich möchte schwanger werden, worauf muss ich achten?

Sollten Sie eine Schwangerschaft planen, ist ein ausreichender Impfschutz von besonderer Bedeutung, da Infektionen auch auf das Kind im Mutterleib übertragen werden können und Impfungen in der Schwangerschaft nur in Ausnahmefällen erlaubt sind. Lassen Sie vor einer geplanten Schwangerschaft Ihren Impfpass bei ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt überprüfen. Notwendige Impfungen und Auffrischungen z.B. die Rötelnimpfung können so rechtzeitig durchgeführt werden.